Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite

Wir verwenden Cookies, um diese Internetseite zu optimieren. Um mehr über Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookies-Richtlinie. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zudem enthält unsere Cookies-Richtlinie Informationen, wie Sie durch die Änderung Ihrer Einstellungen Cookies entfernen können.

7 Vorteil

    PRINZIP

    Wenn eine Mannschaft einen Vorteil durch einen Regelverstoß des Gegners erhält, so kann der Schiedsrichter die Fortführung des Spiels erlauben, um den Spielfluss zu erhalten.

  1. Vorteil:
    1. Kann taktisch sein. Die nicht schuldige Mannschaft kann den Ball nach Belieben spielen.
    2. Kann Raumgewinn sein. Das Spiel hat sich in Richtung der Malfeldendauslinie der schuldigen Mannschaft verlagert.
    3. Kann eine Kombination aus einem taktischen Vorteil und Raumgewinn sein.
    4. Muss klar und tatsächlich erzielt sein. Eine bloße Möglichkeit sich einen Vorteil zu verschaffen reicht nicht aus.
  2. Der Vorteil endet, wenn:
    1. Der Schiedsrichter der Ansicht ist, dass die nicht schuldige Mannschaft einen Vorteil erlangt hat. Der Schiedsrichter lässt das Spiel weiterlaufen; oder
    2. Der Schiedsrichter der Ansicht ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass die nicht schuldige Mannschaft einen Vorteil erlangt. Der Schiedsrichter stoppt das Spiel und verhängt die Sanktion für den Regelverstoß aus dem der Vorteil resultierte; oder
    3. Die nicht schuldige Mannschaft begeht einen Regelverstoß bevor sie einen Vorteil erlangen konnte. Der Schiedsrichter stoppt das Spiel und verhängt die Sanktion für den ersten Regelverstoß. Wenn einer oder beide Verstöße ein Foulspiel waren, so wendet der Schiedsrichter die entsprechende(n) Sanktion(en) an; oder
    4. Die schuldige Mannschaft ein zweites oder nachfolgendes Vergehen begeht, aus dem kein Vorteil erlangt wird, unterbricht der Schiedsrichter das Spiel und erlaubt dem Kapitän der nicht schuldigen Mannschaft die für ihn vorteilhafteste Sanktion zu wählen.
  3. Ein Vorteil wird nicht erlangt und der Schiedsrichter muss unverzüglich pfeifen, wenn:
    1. Der Ball oder ein Spieler im Ballbesitz den Schiedsrichter berührt und dadurch ein Vorteil für eine der beiden Seiten entsteht.
    2. Der Ball aus einer der beiden Seiten des Tunnels im Gedränge kommt.
    3. Das Gedränge hat sich mehr als 90 Grad gedreht.
    4. Ein Spieler im Gedränge wird angehoben oder nach oben geschoben, sodass der Spieler keinen Bodenkontakt mehr hat.
    5. Ein schneller Einwurf, Freitritt oder Straftritt wurde nicht korrekt ausgeführt.
    6. Der Ball wurde tot gelegt.
    7. Es wäre zu gefährlich das Spiel fortzusetzen.
    8. Es besteht der Verdacht, dass ein Spieler ernsthaft verletzt ist.