Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite

Wir verwenden Cookies, um diese Internetseite zu optimieren. Um mehr über Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookies-Richtlinie. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zudem enthält unsere Cookies-Richtlinie Informationen, wie Sie durch die Änderung Ihrer Einstellungen Cookies entfernen können.

10 Abseits und spielberechtigt im offenen Spiel

    PRINZIP

    Das Spiel wird nur von Spielern gespielt, die nicht im Abseits und damit spielberechtigt sind.

    ABSEITS UND SPIELBERECHTIGT IM OFFENEN SPIEL

  1. Ein Spieler befindet sich im Abseits, wenn dieser sich vor dem Mitspieler befindet, der im Ballbesitz ist oder der zuletzt den Ball gespielt hat. Ein Spieler im Abseits darf nicht ins Spielgeschehen eingreifen. Dazu gehören:
    1. den Ball spielen.
    2. den Ballträger tackeln.
    3. die Spielmöglichkeiten der gegnerischen Mannschaft einschränken.
  2. Ein Spieler kann überall auf dem Spielfeld im Abseits sein.
  3. Ein Spieler, der einen unabsichtlichen Vorwurf fängt, befindet sich nicht im Abseits.
  4. Ein Spieler, der sich im Abseits befindet, kann bestraft werden, wenn er:
    1. in das Spielgeschehen eingreift; oder
    2. sich in Richtung des Balles bewegt; oder
    3. War vor einem Mitspieler, der den Ball getreten hat und sich nicht sofort hinter einen spielberechtigten Mitspieler oder einer imaginären Linie über das Feld 10 Meter auf der Seite dieses Spielers zurückzieht, von der aus der Ball gefangen wurde oder gelandet ist, selbst wenn er zuerst eine Malstange oder die Querlatte trifft. Wenn es sich um mehr als einen Spieler handelt, wird der Spieler, der dem Ort am nächsten ist, an dem der Ball landet oder gefangen wird, sanktioniert. Dies wird als 10-Meter-Regel bezeichnet und gilt immer noch, wenn der Ball einen Gegner berührt oder von ihm gespielt wird, nicht aber, wenn der Tritt geblockt wird.
      Sanktion: Die nicht schuldige Mannschaft kann entweder wählen zwischen:
      1. Straftritt an der Stelle des Regelverstoßes; oder
      2. Gedränge an der Stelle an der die schuldige Mannschaft den Ball zuletzt gespielt hat.
  5. Ein Spieler steht unabsichtlich im Abseits, wenn der Spieler es nicht vermeiden kann, dass er vom Ball oder von einem Mitspieler, der den Ball trägt, berührt wird. Nur wenn seine Mannschaft einen Vorteil daraus zieht, sollte das Spiel unterbrochen werden. Sanktion: Gedränge.
  6. Jeder Spieler im Abseits kann wieder spielberechtigt werden, wenn dieser Spieler:
    1. sich hinter einen Mitspieler, der zuletzt den Ball gespielt hat, bewegt; oder
    2. sich hinter einen Mitspieler bewegt, der spielberechtigt ist.
  7. Mit Ausnahme von Regel 10.4c kann ein Spieler, der sich im Abseits befindet wieder spielberechtigt werden, wenn:
    1. Sich ein Mitspieler, der spielberechtigt ist, an ihm vorbei bewegt und sich innerhalb des Spielfeldes befindet oder wieder in dieses zurückkehrt.
    2. Ein Gegenspieler
      1. 5 Meter mit dem Ball läuft; oder
      2. den Ball passt; oder
      3. den Ball tritt; oder
      4. den Ball absichtlich berührt ohne in Ballbesitz zu gelangen.
  8. Ein Spieler, der laut Regel 10.4c im Abseits ist, kann durch keine Aktion der gegnerischen Mannschaft spielberechtigt werden, außer es ist ein geblockter Tritt.
  9. Spieler wird durch einen Mitspieler wieder spielberechtigt
    Spieler wird durch Gegenspieler spielberechtigt

    SICH ZURÜCKBEWEGEN VON EINEM RUCK, GEDRÄNGE ODER MAUL

  10. Ein sich in einer Abseitsposition befindender Spieler bei einem Ruck, Maul, Gedränge oder einer Gasse bleibt auch dann im Abseits wenn das Ruck, Maul, Gedränge oder die Gasse beendet ist.
  11. Der Spieler kann nur spielberechtigt werden, wenn:
    1. er sich hinter die relevante Abseitslinie zurückzieht; oder
    2. ein Gegenspieler den Ball 5 Meter in jede beliebige Richtung trägt; oder
    3. ein Gegenspieler den Ball tritt.
  12. Ein sich in Abseitsposition befindender Spieler kann bestraft werden, wenn dieser Spieler:
    1. es versäumt, sich ohne Verzögerung zurück zu bewegen und einen Vorteil daraus zieht in einer besseren Position wieder am Spiel teilnehmen zu können; oder
    2. in das Spielgeschehen eingreift; oder
    3. sich in Richtung des Balles bewegt.
    4. Sanktion: Straftritt.