Ich akzeptiere Cookies von dieser Seite

Wir verwenden Cookies, um diese Internetseite zu optimieren. Um mehr über Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Cookies-Richtlinie. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dieser Verwendung zu. Zudem enthält unsere Cookies-Richtlinie Informationen, wie Sie durch die Änderung Ihrer Einstellungen Cookies entfernen können.

8 Erzielen von Punkten
  1. Methoden und Wertigkeit von erzielten Punkten:
    1. Versuch Fünf Punkte.
    2. Erhöhung. Zwei Punkte.
    3. Strafversuch Sieben Punkte
    4. Straftritt-Goal. Drei Punkte
    5. Dropgoal: Drei Punkte

    VERSUCH

  2. Ein Versuch ist erzielt, wenn ein angreifender Spieler:
    1. Der erste ist, der den Ball im gegnerischen Malfeld, gegen die gegnerischen Malstangen oder deren Polsterung, ablegt.
    2. Der erste ist, der den Ball ablegt, wenn ein Gedränge, Ruck oder Maul die Mallinie erreicht.
    3. Kurz vor der Mallinie getackelt wird, ihn aber sein Momentum in einer kontinuierlichen Bewegung ins gegnerische Malfeld trägt.
    4. Nahe der gegnerischen Mallinie getackelt wird und der Spieler sich unmittelbar ausstreckt und den Ball ablegt.
    5. Im Seitenaus oder Malfeldseitenaus ist, den Ball im gegnerischen Malfeld ablegt, vorausgesetzt er hält den Ball nicht.
    Ablegen des Balls
    Erzielen eines Versuchs – Ablegen gegen die Malstange
    Erzielen eines Versuchs – Wenn das Gedränge die Mallinie erreicht
    Erzielen eines Versuchs – Ein Spieler, der im Malfeldseitenaus steht aber nicht den Ball hält

    STRAFVERSUCH

  3. Ein Strafversuch wird zwischen den Malstangen zugesprochen, wenn ein Foulspiel durch die gegnerische Mannschaft einen möglichen Versuch verhindert oder dieser in einer vorteilhafteren Position hätte erzielt werden können. Der schuldige Spieler muss verwarnt werden und erhält entweder eine Zeitstrafe oder wird des Feldes verwiesen. Es wird keine Erhöhung versucht.
  4. ERHÖHUNG, STRAFTRITT-GOAL UND DROPGOAL

  5. Damit ein Tritt zu den Stangen erfolgreich ist, muss der Ball über die Querlatte und zwischen die beiden Malstangen getreten werden ohne vorher einen Mitspieler oder den Boden zu berühren.
  6. Wenn der Ball die Querlatte über der Höhe der Malstangen überquert, so ist der Tritt erfolgreich, wenn davon auszugehen ist, dass der Ball zwischen den Malstangen hindurchgegangen wäre, wenn die Stangen höher gewesen wären.
  7. Wenn der Ball die Querlatte überquert hat aber durch den Wind wieder in die Spielfläche zurückgeweht wird, ist der Tritt trotzdem erfolgreich.
  8. ERHÖHUNG

  9. Wenn ein Versuch erzielt wird, erhält die Mannschaft das Recht eine Erhöhung zu versuchen, welche als Setztritt oder als Drop-Kick ausgeführt werden kann.
  10. Der Kicker:
    1. Nutzt den Ball, der im Spiel war außer dieser ist defekt.
    2. Führt den Tritt aus der Spielfläche, in einer Linie durch den Ort an dem der Versuch erzielt wurde, parallel zu den beiden Seitenauslinien aus.
    3. Platziert den Ball direkt auf dem Boden oder auf Sand, Sägespänen oder einem Hütchen. Der Kicker kann durch einen Placer unterstützt werden. Nichts anderes darf zur Unterstützung des Kickers verwendet werden.
    4. Führt den Kick innerhalb von 90 Sekunden (Spielzeit) ab dem Zeitpunkt aus, an dem der Versuch zugesprochen wurde, auch wenn der Ball umfällt und neu gesetzt werden muss. Sanktion: Tritt wird verweigert.
  11. Die Mannschaft des Kickers, abgesehen von dem Mitspieler, der den Ball hält, muss hinter dem Ball sein, wenn dieser gekickt wird und darf nichts unternehmen, was die gegnerische Mannschaft dazu veranlasst zu früh anzulaufen um den Kick zu blocken. Sanktion: Tritt wird verweigert.
  12. Wenn der Ball umfallen sollte, bevor der Kicker angelaufen ist, erlaubt der Schiedsrichter dem Kicker den Ball neu zu setzen. Währenddessen müssen die Gegenspieler hinter ihrer Mallinie bleiben.
  13. Wenn der Ball umfallen sollte, nachdem der Kicker angelaufen ist, kann dieser dann kicken oder einen Dropkick versuchen.
  14. Wenn der Ball umfallen und dann von der Linie, die durch den Ort des Versuches verläuft wegrollen sollte und der Kicker den Ball dann über die Querlatte kickt, so ist die Erhöhung erfolgreich.
  15. Wenn der Ball umfallen sollte und ins Seitenaus rollt, nachdem der Kicker angelaufen ist, so wird der Kick verweigert.
  16. DIE GEGNERISCHE MANNSCHAFT BEI DER ERHÖHUNG

  17. Alle Gegenspieler begeben sich hinter die Mallinie und überschreiten diese erst, wenn der Kicker zur Ausführung anläuft. Wenn der Kicker dies tut, können sie versuchen den Kick durch Niederschlagen oder durch Springen zu verhindern, dürfen dabei aber nicht durch andere physisch unterstützt werden.
  18. Die Mannschaft darf während der Erhöhung nicht schreien.
  19. Sanktion: Sanktion: Wenn die gegnerische Mannschaft einen Regelverstoß während der Erhöhung begeht, der Tritt aber trotzdem erfolgreich ist, so wird der Punkt gewertet. Wenn der Tritt nicht erfolgreich sein sollte, so wird der Kicker die Erhöhung erneut ausführen und die gegnerische Mannschaft darf nicht mehr anlaufen. Wenn ein weiterer Tritt gestattet wird, so kann der Kicker seine gesamten Vorbereitungen wiederholen. Der Kicker kann die Art des Tritts ändern.
  20. Wenn der Ball umfällt, nachdem der Kicker begonnen hat anzulaufen, kann der Gegner weiter versuchen den Tritt abzublocken.
  21. Wenn der Gegner den Ball berührt und der Ball dennoch über die Querlatte geht, ist der Tritt erfolgreich.
  22. STRAFTRITT-GOAL

  23. Ein Straftritt-Goal kann nur nach einem Straftritt erzielt werden.
  24. Die tretende Mannschaft muss ohne Verzögerung ihre Absicht zu den Stangen zu kicken anzeigen.
  25. Wenn die Mannschaft dies dem Schiedsrichter angezeigt hat, muss sie auch zu den Stangen treten. Die Absicht kann dem Schiedsrichter mündlich oder durch die Ankunft des Hütchens oder Sands oder dadurch, dass der Spieler eine Marke im Boden macht, angezeigt werden.
  26. Ab dem Zeitpunkt an dem die Mannschaft ihre Absicht kundtut, muss der Tritt innerhalb von 60 Sekunden (Spielzeit) ausgeführt werden. Dies gilt auch wenn der Ball umfällt und erneut platziert werden muss. Sanktion: Tritt wird verweigert und ein Gedränge zugesprochen.
  27. Wenn der Kicker dem Schiedsrichter anzeigt, dass er zu den Stangen setzen möchte, muss die gegnerische Mannschaft von dem Zeitpunkt, an dem der Kicker anläuft, bis der Kick ausgeführt wurde, ruhig stehen bleiben und die Hände an der Seite halten.
  28. Wenn der Kicker seine Absicht für einen Kick zu den Stangen nicht angezeigt hat, aber einen Dropkick ausführt und dieser erfolgreich ist, zählt dieser.
  29. Der Kicker platziert den Ball direkt auf dem Boden oder auf Sand, Sägespänen oder einem Hütchen. Der Kicker darf von einem Placer unterstützt werden. Nichts anderes darf zur Unterstützung verwendet werden. Sanktion: Gedränge.
  30. Jeder Spieler der den Ball absichtlich - im Versuch ein Straftritt-Goal zu verhindern - berührt, tut dies regelwidrig.
  31. Ein verteidigender Spieler darf während des Straftritts zu den Malstangen nicht schreien.
  32. Wenn die gegnerische Mannschaft während der Ausführung des Kicks einen Regelverstoß begeht, der Kick jedoch erfolgreich ist, zählt dieser und der folgende Straftritt wird nicht zugesprochen. Wenn der Kick nicht erfolgreich ist, wird der nicht schuldigen Mannschaft ein Straftritt, 10 Meter vor der ursprünglichen Marke, zugesprochen. Sanktion: Straftritt.
  33. DROPGOAL

  34. Ein Spieler erzielt ein Dropgoal mittels eines Dropkicks zu den Stangen aus dem offenen Spiel heraus.
  35. Einer Mannschaft, der ein Freitritt zugesprochen wurde (beinhaltet auch die stattdessen gewählte Option Gedränge oder Gasse), kann kein Dropgoal erzielen bis der Ball das nächste Mal tot ist oder bis ein Gegenspieler den Ball gespielt, ihn berührt oder den Ballträger getackelt hat. Ein solcher Kick wird als nicht erfolgreich angesehen und das Spiel fortgesetzt.